Kann man Faszien hören? 5 häufige Fragen (beantwortet)

Kann man Faszien hören

Verklebte Faszien kann man hören, wenn sie aufbrechen oder sich über Knochen und Gelenke bewegen.

Es klingt manchmal beunruhigend, doch die Geräusche sind beim Dehnen oder während einer Faszienmassage normal.

Nachfolgend wird erklärt, wie die Geräusche entstehen, was dabei im Gewebe passiert – und welche Geräusche man von Faszien besser nicht hören sollte.

1. Kann man verklebte Faszien hören?

Verklebte Faszien kann man unter bestimmten Umständen hören.

Genauer gesagt hört man die Auswirkungen, denn Faszienverklebungen selbst machen aktiv natürlich keine Geräusche.

Die Verklebungen entstehen durch Bewegungsmangel, einseitige Belastungen oder infolge von Verletzungen oder Unfällen.

Daraus resultieren Fehlspannungen im Gewebe, die Dysbalancen verursachen können. Das Gewebe besteht aus aktiven und passiven Strukturen wie Muskeln, Faszien und Knochen.

Die Muskeln bewegen unsere Knochen mit der Hilfe von Sehnen und Bändern, die durch Faszien verbunden und zusammengehalten werden. Bei Verklebungen entsteht innerhalb dieser Strukturen ein Ungleichgewicht.

Vereinfacht ausgedrückt, ziehen Muskeln, Sehnen und Faszien dann in die eine Richtung – Gelenke und Knochen in die andere [1].

Diese gegenläufigen Bewegungen sorgen unter der Bewegung dann für knacksende oder knirschende Geräusche.

Allerdings stellt sich die Frage, welche Gewebestrukturen da genau zu hören sind. Tatsächlich stellen die knackenden Geräusche des Bewegungsapparates die Experten bereits seit Jahrzehnten vor Rätsel [2].

Am Beispiel des bekannten Fingerknackens geht man mittlerweile davon aus, dass das Zerplatzen kleiner Gasbläschen in der sogenannten Synoviaflüssigkeit im Gelenkspalt für die charakteristischen Geräusche verantwortlich sind.

Je nach Bewegung ist es also auch für Ärzte und Therapeuten schwierig, den Grund für bestimmte Geräusche beim Massieren und Dehnen zu benennen.

In Bezug auf das Bewegungssystem mit Faszienverklebungen und Muskelverhärtungen gibt es zwei grundlegende Ansichtsweisen:

Gegenläufige Bewegungen innerhalb der Strukturen des Bewegungsapparates können zum einen dazu führen, dass ein Gelenk unter der Bewegung in seine Position zurückfedert und so die charakteristischen Geräusche auslöst [1].

Zum anderen sind aber auch die bindegewebigen Strukturen selbst zu hören, wenn sie ruckartig über die knöchernen oder verhärteten Strukturen „springen“ [3].

Auf diese Weise kann man verklebte Faszien indirekt hören.

2. Kann man Faszien während der Faszienmassage hören?

Auch während der Faszienmassage kann man die Bewegungen der Faszien manchmal hören.

Bei der manuellen Faszienmassage durch einen Therapeuten werden die kritischen Verklebungen regelrecht zerdrückt, um durch das Aufbrechen die Selbstheilungskräfte zu aktivieren.

Das klingt – im wahrsten Sinne des Wortes – oft rabiat. Patienten beschreiben die Geräusche beim Massieren als knackend oder schnippend.

Auch hier kann man die Faszien und andere Bindegewebsstrukturen im Zusammenspiel mit der Muskulatur hören.

Bei der Faszienmassage mit einer Hartschaumrolle oder einem Duo-Ball verhält es sich ähnlich. Hier kommt es zu hohen Druckbelastungen auf geringer Fläche.

In den Strukturen ist dann jede Menge los:

Muskel- und Bindegewebe werden punktuell komprimiert, Gewebsflüssigkeit wird durch die schwammartigen Öffnungen der Faszien bewegt und Sehnen gleiten mit Spannung über Knochen.

Diese Aktivitäten verursachen je nach Ausmaß Geräusche, sodass man die Faszien während der Faszienmassage hören kann.

3. Kann man Faszien beim Dehnen hören?

Beim Dehnen sind die Faszien und anderen Bewegungsstrukturen besonders häufig zu hören. Ziel des Stretchings ist es, die Faszien flexibel und geschmeidig zu halten.

Dafür werden die Muskelstrukturen für den Zeitraum des Dehnens bewusst verlängert bzw. gestreckt. Dabei verlängert sich der Muskel nicht wirklich, sondern das Bindegewebe wird gestretcht.

Die Faszien liegen wie eine Tasche um das Muskelgewebe und verbinden den Muskel mit den Knochen [4].

Am Ende eines jeden Muskels vereinigt sich die Faszie mit einer Sehne, die ebenso aus Bindegewebe besteht [5].

Faszien sind sehr viskoelastisch und können sich an unterschiedliche Bewegungen anpassen.

Trotzdem passiert es manchmal, dass sie beim Dehnen oder anderen Bewegungen „hängen“ bleiben, was in ausgeprägten Fällen durchaus hörbar ist [3][6].

Dies kann verschiedene Ursachen haben. Im Normalfall sollten Sehnen und Faszien möglichst reibungslos über die übrigen Strukturen gleiten.

Bei Dysbalancen, Verspannungen und Bewegungseinschränkungen kommen die schnappenden Geräusche jedoch häufiger vor.

Wenn man die Faszien beim Dehnen hören kann, ist dies ein Hinweis auf eine mehr oder minder ausgeprägte Dysbalance im Gewebe.

4. Ist es schlimm, wenn man Faszien hören kann?

An dieser Stelle stellt sich die Frage, ob es schlimm ist, wenn man die Faszien hören kann. Dazu kann keine pauschale Aussage getroffen werden.

Manche Knackgeräusche sind völlig normal und unbedenklich, während gerade die „schnappende Hüfte“ (Coxa saltans) einen gewissen Krankheitswert besitzt [3].

Beim Faszientraining oder Dehnen wird hin und wieder jeder etwas hören, da sich Strukturen bewegen – und wo sich etwas bewegt, kann man auch etwas hören.

Bei Missempfindungen sollte man im Zweifelsfalle natürlich immer einen Ärzt aufsuchen oder einen anderen Experten um Rat fragen.

Als Faustregel gilt aber: Wenn es nicht weh tut, ist es meistens unbedenklich.

Das kann beim Faszientraining manchmal schwierig einzuordnen sein, da das Gewebe sehr empfindlich auf Druck reagiert.

In den Faszien sind zahlreiche Rezeptoren eingelagert [7], sodass ein gewisser Schmerzreiz bei Faszienmassage und Co. dazu gehört.

Therapeuten sprechen dabei gerne vom „Wohlweh“ oder „Wohlschmerz“ [8]. Gefahren, die mit knackenden oder knirschenden Geräuschen einhergehen, sind beispielsweise Entzündungen oder Verletzungen.

Diese erkennt man an Rötungen, Wärmeentwicklung und Schwellungen. Außerdem sollten Faszien keine reißenden oder knallenden Geräusche von sich geben.

So ist der „initiale Peitschenknall“ charakteristisch für einen Achillessehnenriss [9]. Bei solchen Verletzungen bemerkt man aber sofort, dass etwas nicht in Ordnung ist.

5. Können Faszien knirschen oder knacken?

Faszien können tatsächlich knirschen oder knacken. Die Geräusche weisen bei der Faszienmassage darauf hin, dass sich Verklebungen lösen und die kritischen Punkte wie gewünscht aufbrechen.

Beim Dehnen und Strecken bewegen sich bindegewebige Strukturen mit den Muskeln über Knochen und Gelenke, was man häufig auch deutlich hört.

Während geringgradige Schmerzen aufgrund des Drucks bei der Faszienmassage normal sind, sollten sie beim Dehnen nicht oder nur im moderaten Bereich des üblichen Dehnschmerzes auftreten.

Quellen

[1] Liebscher & Bracht (2022). Warum knacksen Gelenke?. Zugriff am 31.05.2022.

[2] ÄrzteZeitung (2018). Synovia-Flüssigkeit: Rätsel um Fingerknacken scheint gelöst. Zugriff am 31.05.2022.

[3] Riedel, C. (2011). Coxa saltans – Die springende Hüfte. Zugriff am 31.05.2022.

[4] Paoletti, S. (2006). The Fasciae. Anatomy, Dysfunction & Treatment. Eastland Press, Seattle. ISBN 0-939616-53-X

[5] Antwerpes, F. & Clasen, L. (2022). Faszie. DocCheck Flexikon. Zugriff am 31.05.2022.

[6] Marien Gesellschaft Siegen gGmbH (2021). Coxa saltans – „schnappende Hüfte“. Zugriff am 31.05.2022.

[7] Schleip, R. (2004). Die Bedeutung der Faszien in der manuellen Therapie. Deutsche Zeitschrift für Osteopathie (1), 10-16. Zugriff am 31.05.2022.

[8] David G. Simons Academy (2022). Manuelle Triggerpunkt-Therapie: Die grossflächige Triggerpunkt-Therapie. Zugriff am 31.05.2022.

[9] Sutor, V. & Diemer, F. (2007). Physiotherapie nach Achillessehnenruptur: Nach dem Peitschenknall. Physiotherapie (2), 24-28. Zugriff am 31.05.2022.