Ist ein Pilates Reformer notwendig? 6 häufige Fragen (beantwortet)

Ist ein Pilates Reformer notwendig? 6 häufige Fragen (beantwortet)

Wie oft du auf dem Reformer trainieren solltest, liegt ganz an dir und deinen Zielen.

Wenn dir Pilates-Mat (also auf der Matte) genügt, ist es nicht notwendig, auch mit Geräten zu arbeiten.

Die zwei Trainingsmethoden sind aber durchaus kompatibel und ergänzen sich wundervoll.

Anfänger sollten mit zwei bis maximal drei Stunden pro Woche beginnen, doch danach kannst du das Training an deine Bedürfnisse anpassen.

1. Wozu dient ein Pilates Reformer?

Der Reformer wurde von Joseph Pilates entwickelt und sieht ein bisschen aus wie ein Bett mit diversen Hebeln, Stangen und Sprungfedern.

Er hat die gleiche Funktion wie die Übungen auf der Matte, nämlich Widerstand für die Pilates-Übungen zu erzeugen.

Das “Powerhouse” (Bauchmuskeln, Beckenboden und Rücken) wird gestärkt und der gesamte Körper wird mithilfe von sanften, gelenkschonenden Bewegungen trainiert.

Dafür benötigst du Konzentration, Präzision und bewusste Atmung.

Balance, Flexibilität und Mobilität sollen ebenfalls verbessert werden.

Statt des Körpergewichts kommt der Widerstand auf dem Reformer von den Sprungfedern, Hebeln und Schlingen und kann sehr genau eingestellt und angepasst werden.

Die Übungen mit dem Reformer können einfacher oder härter gemacht werden, um alle Bereiche des Körpers in dein Workout zu integrieren und auf deine Fähigkeiten abzustimmen.

2. Ist ein Pilates Reformer notwendig?

Anfänger fragen sich häufig, ob sie besser mit der Matte oder dem Reformer anfangen sollten und ob es überhaupt nötig ist, sich auf das nach einer Foltermaschine aussehende Gerät zu begeben.

Experten raten, zuerst mit Pilates-Mat-Klassen zu beginnen und dort die Grundlagen zu erlernen.

Du kannst aber genauso gut mit einem Anfängerkurs für den Reformer anfangen.

Ohne die Geräte lernst du, zuerst deinen Körper zu kontrollieren und die Bewegungen präzise auszuführen.

Auf den Geräten ist es einfacher, die Übungen falsch zu machen und in den meisten Studios sind ein paar Einzelstunden mit dem Reformer zu Beginn Pflicht.

Es liegt im Endeffekt aber an dir, ob du lieber auf der Matte oder mit dem Reformer trainierst.

Du kannst die gleichen Ergebnisse mit beiden Varianten erzielen.

Natürlich kannst du auch beide Formen in dein Training einbauen, denn sie ergänzen sich prima.

3. Wie oft sollte ich mit dem Pilates Reformer trainieren?

Für den Reformer gilt das gleiche wie für das Training auf der Matte: Zwei- bis dreimal pro Woche ist genug, um Ergebnisse zu sehen und Fortschritte zu machen.

Je nachdem, was dein Ziel ist, kannst du anpassen, wie häufig du Pilates machst.

Es ist möglich, jeden Tag zu trainieren, doch gerade zu Beginn solltest du es langsam angehen lassen und deinen Körper nicht überfordern.

Solange du das Training und die Intensität variierst, kannst du aber problemlos drei bis sechs Mal pro Woche auf den Reformer steigen.

Wenn dir schnell langweilig wird, ist es vielleicht auch eine gute Idee, dein Training abwechslungsreich zu gestalten und Matte und Reformer zu mischen.

Für Sportler, die Pilates als Zusatztraining nutzen, sind ein- bis zweimal pro Woche ausreichend.

Grundsätzlich gilt, einmal ist besser als keinmal.

Nicht jeder hat so viel Zeit, dass er jeden Tag Pilates machen kann und dann ist es besser, einmal pro Woche auf dem Reformer zu trainieren, als gar nicht zu gehen.

4. Ist Training mit dem Pilates Reformer effektiver?

Einen großen Unterschied gibt es nicht, aber das Training mit dem Reformer ist noch präziser als Pilates-Mat (Matten-Pilates) und für viele sind die Fortschritte schneller sichtbar.

Du kannst anstrengendere Übungen machen, die deine Ausdauer und Kraft verbessern und es gibt mehr Übungen, mit denen du verschiedene Körperteile spezifisch trainieren kannst.

Die Federn können zum Beispiel mehr Widerstand leisten, als du mit reinem Körpergewicht erreichen kannst.

Gleichzeitig können sie auch leichter eingestellt werden, sodass auf Verletzungen oder Einschränkungen Rücksicht genommen werden kann.

Das wichtigste ist allerdings, dass du einen qualifizierten und zertifizierten Trainer hast, der dir die Grundlagen beibringt und auf die korrekte Form achtet.

Bei jedem Workout solltest du die Pilates-Prinzipien befolgen, um Verletzungen zu vermeiden und effektiv zu trainieren.

5. Benötigte ich eine Ausbildung für den Pilates Reformer?

Du brauchst keine spezielle Ausbildung für den Pilates Reformer, aber du solltest mit einem Anfängerkurs beginnen, um das Gerät optimal zu nutzen.

Viele Studios setzen erste Erfahrungen mit Pilates-Mat voraus, bevor sie Studenten für den Reformer zulassen.

Es ist allerdings nicht richtig, dass der Reformer eine Steigerung des Pilates ohne Geräte ist.

Beide Formen sind unabhängig voneinander erlernbar und können frei kombiniert werden.

Wie bereits erwähnt lernst du auf der Matte deinen Körper zu kontrollieren und die einzelnen Muskelgruppen zu aktivieren, was dir auf dem Reformer zugutekommt.

Deshalb ist es eine gute Idee, ein paar Stunden ohne Geräte zu machen und dann das Erlernte auf den Reformer zu übertragen.

6. Gibt es Pilates Reformer für zu Hause?

Es gibt verschiedene Pilates-Geräte – wie Reformer, Towers und Cadillacs – für zu Hause.

Je nachdem, wie viel Platz du hast und wie viel Geld du ausgeben möchtest, kannst du zwischen den unterschiedlichen Optionen und Marken wählen.

Günstige Reformer kosten um die 100 €, für teurere kannst du mehrere tausend Euro ausgeben.

Zu Anfang ist ein Reformer aus dem mittleren Bereich mehr als genug, doch wenn du viel und regelmäßig trainierst, lohnt es sich, in ein teureres Gerät zu investieren.

Wenn du dir einen Reformer für zu Hause holen möchtest, kannst du das ohne Probleme tun.

Allerdings ist es ratsam, trotzdem mit einem Trainer zu beginnen oder einen sehr guten Online-Kurs von einem zertifizierten Ausbilder zu erwerben.

Verwandte Artikel: